Cholmer Land    -        Torf, Sand, Wälder, Holzhäuser, Windmühlen ....  
                                                                        

                                                                                                                                                                                                                      

                 Städte im Cholmer Land

  

 

     Lublin -     ist Hauptstadt der gleichnamigen Wojwodschaft.

 

Entfernungen: Chelm 70 km, Lubartow 28 km, Wlodawa 82 km, Warschau 164 km, Berlin 760 km.

 

Die Stadt geht auf eine befestigte Marktsiedlung im 12. Jahrhundert zurück. 1317 wurde Lublin das Stadtrecht verliehen. Im 16. und 17. Jahrhundert war Lublin eines der Zentren der Reformation in Polen und eine bedeutende Handels- und Messestadt. Bezeichnend ist, daß das Bürgerrecht damals vornehmlich an Personen verliehen wurde, die sich verpflichteten, katholisch zu werden. Die Juden besaßen eine Talmud Schule, die Universitätsrang hatte, und ab 1568 ein eigenes abgegrenztes Viertel in der Stadt.
Mit der 3. Teilung Polens kam Lublin zu Österreich, 1809 zum Herzogtum Warschau und 1815 zu Kongresspolen. Während des 1. Weltkrieges war es wieder in österreichischer Hand und ab 1918 gehörte die Stadt zur unabhängigen Republik Polen.
Lublin ist heute die größte polnische Stadt östlich der Weichsel mit rund 356.000 Einwohnern  und Universitätsstadt zugleich. Die Internetseite der Stadt Lublin wird in Polnisch und Englisch dargestellt:                                     www.lublin.eu

 

 

     Chelm -    gehört als kreisfreie Stadt zur Wojwodschaft Lublin.

 

 

Entfernungen: Grenzübergang zur Ukraine bei Dorohusk am Bug 25 km, Lublin 70 km, Lubartow 77 km, Wlodawa 50 km, Warschau 233 km, Berlin 830 km.

 

Chelm ist um eine Erhebung herum gebaut und liegt in Südostpolen unweit vom Fluß Bug, der die Grenze zur Ukraine bildet. Die russische und ukrainische Bezeichnung Cholm wird in deutschen Texten bevorzugt und daher auch der Name Cholmer Land.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 981 als Teil des Fürstentums Halitsch. Im Jahre 1392 erhielt der Ort Stadtrechte. 1795 fiel die Stadt an Österreich, 1809 kam sie zum Herzogtum  Warschau, 1815 zum Königreich Polen (auch Kongresspolen genannt) unter russischer Herrschaft und ab 1918 zur Republik Polen.
Chelm war bereits 1867 eine Kreisstadt und hat heute eine Einwohnerzahl von rund 68.000. Die Internetseite:                            www.chelm.pl

Chelm - in der Fußgängerzone - im Hintergrund die orthodoxe Kirche - Aufnahme: Semmler/Jeske 2004

 

     

 

 

     Lubartow -  ebenfalls eine Kreisstadt der Wojwodschaft Lublin.

 

Entfernungen:  Chelm 77 km, Lublin 28 km, Wlodawa 71 km, Warschau 158 km,     Berlin 755 km.

Lubartow liegt wenige Kilometer nördlich von Lublin und erhielt bereits 1543 Stadtrechte. Der Ort hatte damals noch den Namen Lewartow. Heute hat die Stadt rund 23.000 Einwohner.     Die Internetseite:                          www.lubartow.pl

 

 

      Wlodawa -  eine Kreisstadt in der Wojwodschaft Lublin.

 

Entfernungen: Chelm 50 km, Lubartow 71 km, Lublin 82 km, Warschau 215 km,     Berlin 811 km.

Wlodawa ist direkt am Bug gelegen, der Grenze zu Weißrussland. Die Stadt wurde erstmals 1242 erwähnt und hatte bis zum 2. Weltkrieg einen hohen Anteil an jüdischen Einwohnern. Heute leben etwa 15.000 Menschen in Wlodawa.

Die Internetseite:        www.wlodawa.pl

                                                                                                       nach oben ><

Infos über deutsche Siedler & Ahnenforschung - Cholmerland.de - Copyright © 2005 A. Jeske